Die Geschichte der Stiftung

1977 Beginn des Schulbaus in Peru und Brasilien

Mit dem Hilfswerk Deutscher Lions, den Lions in Peru und dem BMZ Bonn hat Projektleiter Wilhelm Rossmann nachstehende Projekte gebaut und übergeben:
1977-1979 ein Blinden- und ein Gehörlosenheim in Cusco
1977-1993 neun Volksschulen in Peru, Brasilien und Namibia
1981 eine Blindenlehrer-Ausbildungsschule in São Paulo
1983 eine Handwerkerschule Francisco-Morato in Brasilien
1985-1994 medizinische Ambulanzklinik in Cusco

Nach Gründung der Stiftung im Jahre 1996 führte diese die Aufgaben und Ziele ihres Gründer in seinem Sinne fort:
1996 zwei Volksschulen in Iquitos/Peru
1996/2001 Ausbau der Handwerkerschule „Wilhelm Rossmann“ mit weiteren Werkstätten in Iquitos/Peru

Der Stiftungsgründer verstirbt im Alter von 82 Jahren

2003-2008 Arequipa: Ausbau LIONS Ambulanzklinik (Koronarstation)
2007 Chiclayo: Ausbau und Erweiterung der Schule „Las Vegas“
2008 Cusco: Einbau einer Küche für unentgeltliche Verpflegung bedürftiger Schulkinder (geplant)
Iquitos: Frauenhaus-Sozialstation (geplant)

In den Jahren 1997 bis heute wurden Gelder zur Instandhaltung und Erweiterung der Schulen eingesetzt.